Marina di Massa

File 392Die italienische Adriaküste wird gemeinhin als der längste Strand Europas bezeichnet. Ihre feinen Sandstrände locken jährlich die Mehrheit der Badeurlauber nach Italien. Dies war allerdings nicht immer so. Die Seebäder an der 300 Kilometer langen toskanischen Küste blicken auf eine etwas längere Geschichte zurück, als die Urlaubsorte an der Adria. Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden an der so genannten toskanischen Riviera Seebäder angelegt. Das erste 1827 in Viareggio. Gerade die Küste von Versilia im Norden der Toskana zwischen der Stadt Livorno und der Grenze zur Region Ligurien bietet eine Fülle von Stränden, die jenen an der italienischen Rivera oder der italienischen Adria in nichts nachstehen. Die Küste der Toskana wartet mit feinen, bisweilen langen Sandstränden, Kieselstränden und kleinen, manchmal einsamen Buchten auf.

Einer der beliebtesten Strandabschnitte liegt am Marina die Massa, der Bucht vor der gleichnamigen Stadt Massa, die eine sehenswerte Altstadt besitzt. In Marina di Massa reiht sich Strandbad an Strandbad, es existieren viele Hotels und dutzende Campingplätze im Einzugsgebiet des Strandes. Ähnlich wie an der Adria ist in Marina di Massa die Infrastruktur auf Badeurlauber abgestimmt. Auch Sportfreunde kommen in Marina die Massa auf ihre Kosten. Der Strand bietet nicht nur die Möglichkeit zum aktiven Sport. Bisweilen endet in Marina die Massa die berühmte Giro d’Italia.

Als Plus kommt hinzu, dass die Wasserqualität an der toskanischen Küste gemeinhin besser ist, als an der Adria. Weitere schöne Strandbäder an der toskanischen Küste finden sich beispielsweise rund um Viareggio, Cecina, Castiglioncello, Populonia oder Castiglione. Wer seinen Badeurlaub mit ein wenig Kultur würzen will, der kann die toskanischen Kulturzentren wie Florenz, Pisa oder Siena besuchen. Naturfreunde kommen zudem im toskanischen Hinterland und auf Elba auf ihre Kosten.