Lago Maggiore

File 311Der etwa 210 Quadratkilometer große Gletschersee Lago Maggiore, der in Italien auch als Lago Verbano bezeichnet wird, ist nach dem Lago di Garda der zweitgrößte und zugleich bei Urlaubern der zweitbeliebteste See Italiens. Er liegt zu Teilen in den italienischen Regionen Piemont und der Lombardei. In etwa 20 Prozent des 70 Kilometer langen und bis zu 10 Kilometer breiten Sees und seines Ufers werden dem Schweizer Kanton Tessin zugerechnet. Am Schweizer Teil des Sees gelten Ascona und Logano als beliebte Urlaubsziele. Die größte Stadt am Lago Maggiore ist Verbania am Westufer gelegen. Dort finden Sie einen sehr schönen tropischen Garten, der einer zu besichtigenden Villa (Villa Taranto) angeschlossen ist.
File 203Das Nordufer des Sees wird durch steile Hügel dominiert. Das West- und Südufer hingegen fällen mitunter flach ab. Gerade der Westen des Sees wird durch den Tourismus geprägt. Aufgrund der schönen und üppigen mediterranen Flora und Fauna, aber auch aufgrund des milden Klimas ist der See bei Urlaubern, Einheimischen und italienischen Städtern sehr beliebt. Deshalb finden sich neben den Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen auch viele Wochenendhäuser und Villen von jenen, die den Trubel der italienischen Städte entfliehen wollen.
File 224Der Lago Maggiore ist so zusagen ein all inklusive Programm: dort können Sie vielen Wassersportaktivitäten frönen, die Wanderstiefel schnüren, ein ausgedehntes Kulturprogramm planen und sich von der kulinarischen Seite Oberitaliens begeistern lassen. Gerade die Strände rund um den See sind sehr schön und weniger überlaufen, als jene am Gardasee. Daneben ist der Lago Maggiore der inselreichste See Italiens. Zu den Schönsten zählen die vier Borromäischen Inseln (Isole Borromee). Auf der Isola Bella existiert ein weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus gepriesener Barockgarten, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Auf der Isola dei Pescatori gibt es eine Reihe von Unterkünften und Restaurants. File 260Auf der Isola Madre, der größten der Borromäischen Inseln, gibt es ebenfalls einen wunderschön angelegten Garten und den Palazzo Borromeo zu bewundern (die vierte Insel, Isola San Giovanni, befindet sich im Privatbesitz).
Der See ist viel befahren. Über zwei Duzend Fähren und Passagierschiffe durchkreuzen tagtäglich die Gewässern. Es ist deshalb ein Leichtes, große Teile des Lago Maggiore ohne ein Auto zu erkunden.